AnmeldenoderRegistrieren
Template design by accounting website design and free forums

Martin Oeggerli wird Autor des LifeSciences Kalenders 2014

Nun haben wir uns endlich entschlossen: mit der Ausgabe 2014 erhält unser LifeSciences Kalender eine Frischzellenkur! Wir konnten den renommierten Schweizer Wissenschaftsfotografen Martin Oeggerli als Autor gewinnen. Nicht nur «eye of science» produziert faszinierende REM-Bilder, sondern auch der «Micronaut».

Martin Oeggerli mit seinem Rasterelektronenmikroskop

Dr. Martin Oeggerli mit seinem Rasterelektronenmikroskop (Bild: Dr. Philippe Wiget)

Der Micronaut

Martin Oeggerli (*1974) nennt sich selbst «Micronaut». Das ist jemand, der mit einem leistungsstarken Elektronenmikroskop in die unbekannte Welt des Kleinen hinabsteigt und bei bis zu 500’000-facher Vergrößerung Dinge ergründet, welche die wenigsten Menschen je gesehen haben: Schmetterlingseier, Fliegenzungen, Magenbakterien, Micro-Roboter oder Hightech-Fasern. «Ich liebe es, das Unscheinbare auszukund- schaften», sagt Oeggerli.

Göttliche Stacheln

Seit er 2008 sein Hobby zum Beruf machte hat er mit seinen Fotografien schon oft das Banale in den Status des Göttlichen erhoben. So zum Beispiel in seiner Serie über Pflanzenpollen.
Das Elektronenmikroskop hat sie auf die Größe von Fußbällen aufgeblasen und sie als wunderschöne, sphärische Strukturen enthüllt, die aus Rillen, Noppen, Stacheln, Spalten und filigranen Gitternetzen aufgebaut sind.

«Mit ihrem einmaligen Design sind auch die kleinsten Organismen der Welt perfekt an ihre Umwelt und an ihre Lebensweise angepasst. Darum verdienen sie unsere Aufmerksamkeit», sagt Oeggerli.

Das Elektronenmikroskop ist für die Reisen des Micronauts unabdingbar. Es arbeitet nicht mit Licht wie ein herkömmliches Mikroskop, sondern mit einem Elektronenstrahl, der jede noch so winzige Unebenheit einer Oberfläche abtastet und so ein gestochen scharfes Bild liefert. Der einzige Nachteil dabei ist, dass die ursprünglichen Farben verloren gehen. Darum koloriert Oeggerli seine Schwarzweiß-Bilder im Nachhinein auf dem Computerbildschirm.

«Durch die Einfärbung kann ich den Betrachter auf wissenswerte Details hinweisen, die man sonst gar nicht sehen würde.»

Preise ohne Ende

Seine Bilder sind längst weltberühmt. Schon mehrmals hat das renommierte amerikanische Hochglanzmagazin National Geographic ganze Serien seiner Fotografien abgedruckt. Bei den «International Photography Awards» in New York – dem «Pulitzer Preis» der Fotografie – belegte Oeggerli 2012 in der Sparte Mikrofotografie sowohl den ersten als auch den zweiten Platz.

Seit 2008 erhält er lückenlos pro Jahr mindestens eine Auszeichnung. Eine besondere Ehre wurde seinem Werk 2011 teil, als der berühmte chinesische Künstler und Kurator Ai Weiwei Oeggerli an die Gwangju Design Biennale in Südkorea einlud. Dort stellte der Micronaut seine Mitbringsel aus einer anderen Welt im Großformat aus. Mittlerweile ist auch Hollywood auf ihn aufmerksam geworden. Zurzeit arbeitet er an der Produktion des weltweit ersten IMAX-Films, mittels Raster-Elektronenmikroskop in 3D stereo…

Auszeichnungen

2012

- Best Scientific Cover Image, Nature Publishing Group, 1. Preis

2011

- Deutscher Preis für Wissenschaftsfotografie (Mikro-), 1. Preis
- IPA / Lucy Awards – International Photographer of the Year 2011
- International Photography Awards, Micro-, Berufsfotografen, 1. Preis
- International Photography Awards, Micro-, Berufsfotografen, 2. Preis
- Photography Masters Cup, Natur, lobende Erwähnung, Berufsfotografen
- Photography Masters Cup, Abstrakt, Nomination, Berufsfotografen

2010

- Bestes Bild der Wissenschaft, Kategorie: Faszination Forschung, 1. Preis
- Best Scientific Cover Image, Nature Publishing Group, 1. Preis
- International Photography Awards, Micro-, Berufsfotografen, 2. Preis
- International Photography Awards, Abstrakt, lobende Erwähnung, Berufsfotografen
- International Photography Awards, Fine Art, lobende Erwähnung, Berufsfotografen

2009

- Deutscher Preis für Wissenschaftsfotografie (Mikro-), 1. Preis
- Bestes Bild der Wissenschaft, Kategorie: Faszination Forschung, 3. Preis

2008

- Bestes Bild der Wissenschaft, Kategorie: Faszination Forschung, 1. Preis
- Bestes Bild der Wissenschaft, Kategorie: Faszination Forschung, 2. Preis
- Best Scientific Cover Image, Nature Publishing Group, 1. Preis

2006

- Bestes Bild der Wissenschaft, Kategorie: Faszination Forschung, 3. Preis

Faszinierender Mikrokosmos im LifeSciences Kalender

Einige der beeindruckendsten Fotokunstwerke aus der Welt des Micronaut haben wir für unseren LifeSciences Kalender 2014 ausgewählt. Aktuell ist der Kalender noch in der Layoutphase. Anfang September werden wir Ihnen die Bilder vorstellen. Lassen Sie sich überaschen! Es wird ein imposantes Erlebnis.

Frank
[Moderation]

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Autoren-Login

Fanpage / News-Connect